Articles

RSS
  • Das Musikjahr 2014

    24 jan. 2015, 0h55m

    1. Enabler - La Fin Absolue du Monde
    2. Comeback Kid - Die Knowing
    3. Pallbearer - Foundations of Burden
    4. The Tidal Sleep - Vorstellungskraft
    5. Solstafir - Otta
    6. My Brightest Diamond . This is my Hand
    7. Mantar - Death by Burning
    8. Iggy Azalea - The New Classic
    9. Dikembe - Mediumship
    10. Torche Runner - Endless Nothing
    11. Marissa Nadler - July
    12. FKA Twigs - LP1
    13. Rivulets - I Remember Everything
    14. Wolvhammer - Clawing into Black Sun
    15. Tombs - Savage Gold
  • Das Musikjahr 2011

    30 jan. 2012, 18h40m

    1. Tombs - Path of Totality
    2. 40 Watt Sun - The Inside Room
    3. The Atlas Moth - An Ache for the Distance
    4. Sólstafir - Svartir Sandar
    5. Deadheaven - Roads to Judah
    6. Livstid - Livstid
    7. A Storm of Light - As the Valley of Death...
    8. Destroy Judas - Wake
    9. Blut aus Nord - 777 The Desanctification
    10. Helrunar - Sól
    11. Light Bearer - Lapsus
    12. Alda - tahoma
    13. My Brightest Diamond - All Things Will Unwind
    14. Amebix - Sonic mass
    15. Vallenfyre - A Fragile King
    16. Wolves in the Throne Room - Celestial Lineage
    17. Ash Borer - Ash Borer
    18. Pestilential Shadows - Dephts
    19. Farsot - Insects
    20. Kate Bush - 50 Words for Snow
    21. Mastadon - The Hunter
    22. Wolves Like Us - Late Love
    23. Krypts - Krypts (EP)
    24. Unkind - Harhakuvat
    25. Crowbar - Sever the Wicked Hand
    26. Entrails - The Tomb Awaits
    27. Isole - Born from Shadows
    28. YOB - Atma
    29. Subrosa - No Help for the Mighty Ones
    3o. Tori Amos - Night of Hunters (Wird Zeit das Zepter an Natashan Khan zu übergeben.)
    31. Bacchus - Bacchus
    32. Dirge - Elysian Magnetic Fields
    33. Alpha Tiger - Man or Machine
    34. Toxic Holocaust - Conjure and Command
    35 . Arch/Matheos - Sympathetic Resonance
    36. Primordial - Redemption at the Puritarians Hand
    37. Absu - Abzu
    38. PJ Harvey - Let England Shake
    39. Lord Vicar - Signs of Osiris
    40. Black Tusk - Set the Dial
    41. Portrait - Crimen Laesae Majestatis Divinae
    42. Rwake - Rest
    43. Victims - A Dissident
    44. Orchid - Capricorn
    45. Heretoir - Heretoir
    46. Sepultura - Kairos
    47. Darkness Falls - Alive In Us
    48. Charlotte Martin - Dancing on Needles
    49. Autopsy - Macabre Eternal
    50. Under that Spell - Black Sun Zenith

    Und auch Ramlord, Sanguis Imperem, Acephalix, Blaspherian, Florence & the Machine und viele mehr...

    Der Ultimative Sampler 2011:

    1. Mastodon - Dry Bone Valley
    2. The Atlas Moth - Holes in the Desert
    3. Isole - Come to Me
    4. Darkness Falls - Timeline
    5. Livstid - Tenk Hvis Alle Hadde All
    6. Vallenfyre - Desecration
    7. Wolves Like Us - Deathless
    8. Destroy Judas - To the Sea
    9. Entrails - Eaten By The Dead
    10. My Brightest Diamond - Everything is a Line
    11. Blut Aus Nord- Epitome X
    12. Amebix - Knights Of The Black Sun
  • Das Musikjahr 2010

    9 fév. 2011, 17h55m

    1.Imperium Dekadenz - Procella Vadens 9,5
    2. Addaura - Addaura 9
    3. Her Name Is Calla - The Quiet Lamb 8,5
    4. Joanna Newsom -Have One on Me 8,5
    5. Agrypnie - 16[485] 8,5

    6. Agalloch - Marrow of the Spirit 8,5
    7. Burzum - Belus 8,5
    8. Overkill - Ironbound 8,5
    9.Alcest - Ecailles de Lune 8,5
    10. Anathema - We're Here Cause We're Here 8
    11. Atlantean Kodex - The Golden Bough 8
    12. Mortualia - Blood of the Hermit 8
    13. Drudkh - Handful of Stars 8
    14. A Forest of Stars - Opportunistic Thieves of Spring 8
    15. Nachtmystium - Meddle II 8
  • Das Musikjahr 2009

    30 déc. 2009, 12h50m

    1Solstafir- Köld9,0
    2While Heaven Wept - Vast Oceans Lachrymose9,0
    3Blut aus Nord - Memoria Vetusta II9,0
    4AustereTo Lay Like Old Ashes - 8,5
    5When Mine Eyes Blacken - When Mine Eyes Blacken8,5
    6Tori Amos - Abnormally Attracted To Sin8,5
    7Shining - Klagopsalmer8,5
    8Asphyx - Death...the Brutal Way8,5
    9Vulvark - Vulvark8,0
    10Regina Spektor - Far8,0
    11Amesoeurs - Amesoeurs8,0
    12Ahab - The Divinity of Oceans8,0
    13Florence & The Machine - Lungs8,0
    14Happy Days - Happiness Stops Here8,0
    15Black Sun Aeon - Darkness walks beside me8,0

    16Emilie Simon - The Big Machine8,0
    17Absu - Absu8,0
    18Sun of the Blind - Skullreader7,5
    19Dead - Hanging Illussions7,5
    20Megadeth - Endgame7,5
    21Bat for Lashes - Two Suns7,5
    22Drudkh - Microcosmos7,5
    23Slayer - World Painted Blood7,5
    24Darkened Nocturn Slaughtercult - Saldorian Spell7,5
    25Count Raven - Mammons of War7,5
    26Altar of Plagues - White Tomb7,5
    27Isole - Silent Ruins7,5
    28I Shalt Become - The Pendle Witch Trails7,5
    29Endstille - Verführer7,5
    30My Dying Bride - For Lies I Sire7,0
    31Griftegard - Solemn, Sacred, Severe7,0
    32W.A.S.P. - Babylon7,5
    33Tori Amos - Midwinter Graces7,0
    34Smerte - To Mars And Beyond7,0
    35Soap&Skin - Lovetune for Vacuum7,0
    36Posthum - Posthum7,0
    37Naxzul - Iconlast7,0
    38Vreid - Milorg7,0
    39Self-Inflicted Violence - A Perception of Matter and Energy7,0
    40Monarque - Ad Nauseam7,0
    41The Ruins of Beverast - Foulest Semen of a Sheltered Elite7,0
    42Throne of Katarsis - Helvete7,0
    43Urgehal Ikonoklast - 7,0
    44Bitterness - Genociety7,0
    45Dusk - Örök Halalban7,0
    46Porcupine Tree - The Incident7,0
    47Barnaby Bright - Wake The Hero6,5
    48Glorior Belli - Meet us at the Southern Sign6,5
    49Forsaken - After The Fall6,5
    50Thesyre - Résistance6,5
    51Cobalt - Gin6,5
    52PJ Harvey & John Parish - A Man A Woman Walked By6,5
    53Saxon - Into The Labyrinth6,5
    54Gorgoroth - Quantos Possunt ad Satanitatem Trahunt 6,5
    55Sepultura - A-Lex6,5
    56Grimorium Verum - Rehearsal 666 6,5
    57Skaldic Curse - World Suicide Machine6,5
    58HellsawCold - 6,5
    59Code - Resplendent Grotesque6,5
    60Paganizer - Scandinavian Warmachine6,5
    61Licht Erlischt - The Narrow Path6,5
    62Fever Ray - Fever Ray6,0
    63Novembers Doom - Into Night's Requiem Infernal6,0
    64From the Sunset, Forest and Grief - Empty, Cold & Forgotten6,0
    65A Fine Frenzy - Bomb in a Birdcage 6,0
    66Xasthur - All Reflections Drained6,0
    67Swallow the Sun - New Moon6,0
    68Rachael Yamagata - Elephants6,0
    69Grimlair - Au Commencement d l'ombre6,0
    70Dark Funeral - Angelus Exuro Pro Eternus6,0
    71Beyond Light - The Scars of Daylight6,0
    72Hypocrisy - A Taste of Extreme Divinity6,0
    73The 11th Hour - Burden of Grief6,0
    74Amorphis - Skyforger6,0
    75Neige et Noirceur - Philosophie des Arts Occultes 6,0
    76Vienna Teng - Inland Terrotory6,0
    77Through the Pain- Time Heals Nothing5,5
    78Powerwolf - Bible of the Beast5,5
    79Jenny Owen Youngs - Transmitter Failure5,5
    80Empty - The House of Funerary Hymns5,5
    81Drowning The Light - A Pact With Madness5,5
    82The Gates of Slumber - Hymns of Blood and Thunder5,5
    83Sworn - Bastards & Conqueror5,0
    84Marduk - Wormwood5,0
    85Sacred Oath - Sacred Oath5,0
    86Katatonia - Night is the New Day5,0
    87Den Saakaldte - All Hail Pessimism5,0
    88Sunn o))) - Monoliths & Dimensions5,0
    89Velvet Cacoon - Paa Opal Poere Pr.335,0
    90Kreator - Hordes of Chaos5,0
    91Peste Noire - La Ballade Contre Lo Anemi Francor4,5
    92Kratornas - The Corroding Age of Wounds4,5
    93Shever - A Dialogue with the Dimensions 4,5
    94Wino - Punctuated Equilibrium4,5
    95Cannibal Corpse - Evisceration Plague4,0
    96Lenka - Lenka4,0
    97Azarath - Praise The Beast4,0
    98Napalm Death - Time Waits For No Slave3,5
    99Voqkrre - Palans in Pestilens3,0
    100 Suidakra - Crogacht3,0
  • Benediction (UK -Death Metal)

    7 jui. 2009, 17h54m

    1990 - Subconscious Terror:
    Das der Debüt der britschen Legende Benediction. Der Sound des Albums ist sehr roh und die teils etwas faden Songideen wirken dadurch etwas lebendiger oder wie man auch sagt: kultiger. Mit dem Titelsong wurde hier twar schon eine der Bandhymnen schlechtthin geschrieben - ansonsten aber keine. Als schlechtes Album lässt sich Subconscious Terror aber definitiv nicht titulieren, dafür war es vielleicht auch einfach zu wichtig. Mich persönlich stört leider noch der Gesang von Barney, der mir entgegen der landläufigen Meinung zu seelenlos ist.
    6/10

    1991 - The Grand Leveller:
    Für mich knapp aber dennoch überzeugend der Höhepunkt des Schaffenswerk von Benediction. Hier wird der ureigene Sound des Debuts gepaart mit den genialen Songwriting Ideen des Nachfolgers verpackt in diese unglaublich düstere Atmosphäre wie Benediction sie nach Grand Leveller nicht mehr kreieren konnten. Und mit dem neuen Sänger Dave Ingram kann die Band auch bei mir punkten. Favoriten: "Child of Sin" und "Jumping At Shadows", einer der besten Death Metal Songs die je geschrieben wurden.
    8,5/10

    1993 - Transcend The Rubicon:
    Unter Insidern wird das Album als bestes der Bandgeschichte und auch als eines DER Death Metal Alben überhaupt abgefeiert. Dem möchte ich nur geringfügig widersprechen, obwohl es für mich persönlich nicht an den Grand Leveller herankommt. Zwar wirken die Songideen hier deutlich ausgereifter und professioneller, doch fehlt die rohe Schlagseite der ersten beiden Alben. "Nightfear", "Unfound Mortality" und das Groovemonster "I Bow To None" gehören dennoch nicht umsonst zu den Live-Garanten der Band.
    8/10

    1995 - The Dreams you Dread:
    Nach dem abgefeiertem Transcend the Rubicon Album krachen Benediction zwei Jahre darauf mit den Dreams You Dread schlagartig bis unten durch. Das durschnittliche Songtempo wurde massiv gedrosselt und die Band klingt wie eine komplett andere. Bishin zum schnellen Abschlusstrack regiert fast ausnahmslos lähmendes Mid-Tempo, das nur vereinzelt überzeugen kann. Ich denke, dass man außer den letzten 3 Songs auf das Album gut und gerne verzichten kann.
    4,5/10

    1998 - Grind Bastard:
    Das letzte Album mit dem Großmeister Dave Ingram am Mikrophon, ein würdiger Abschluss einer fantastischen Era. Im Gegensatz zum Vorgänger zünden die Songs hier wieder sofort obwohl sie zum Großteil ebenfalls im mittleren, groovigen Tempo gehalten sind. Grind Bastard sehe ich in der Benediction Skala zwar auf Dauer klar in der unteren Hälfte, jedoch eignet sich das Album für den gelegentlich Genickbruch oder zum Autofahren wie kaum ein anderes. Favoriten: "Nervebomb" und "Agonized"
    7/10

    2001 - Organised Chaos:
    Nach dem kommerziell erfolgreichem Grind Bastard kommen sie mit neuem Sänger Dave Hunt zur Rückbesinnung auf ältere Tage. Organised Chaos schliesst stilistisch sehr an die ersten beiden Alben an und unterscheidet sich so sehr von den direkten Vorgängern. Man hört der Band hier die unglaubliche Spielfreude direkt an kann sich über das vielleicht bwechslungsreichste Benediction Album freuen.
    7,5/10


    2008 - Killing Music:
    Lange sollte es dauern bis man es zu einem neuen Album geschafft hat, doch das warten hat sich definitiv gelohnt. Benediction zeigen sich schnell und aggressiv wie selten zuvor. Songs wie "Burying the Hatchet" und "Rats in the Mask" orientieren sich schwer am schnellen Death/Thrash Metal und lassen Benediction frischer klingen. Bis zum Ende hin schleichen sich zwar ein paar Filler ein, jedoch entschädigen "The Grey Man" und einer der Bandsongs schlechthin "They Must Die Screaming" hierfür.
    8/10

    Fazit:
    1. The Grand Leveller
    2. Transcend The Rubicon
    3. Killing Music
    4. Organised Chaos
    5. Grind Bastard
    6. Subconscious Terror
    7. The Dreams Your Dread
  • Das Musikjahr 2008

    6 jui. 2008, 10h45m

    AlbumCharts 2008:

    1.Dekadent-Deliverance of the Fall9,0
    2.Lifelover-Konkurs9,0
    3.Hakuja -Legacy9,0
    4.Agrypnie-Exit9,0
    5.Guns N Roses-Chinese Democracy8,5
    6.Celestia-Frigidiis Apotheosia8,5
    7.Hail of Bullets-Of Frost And War8,5
    8.Nachtmystium-Assassins: Black Meddle Pt. I8,5
    9.Hegemon-Contemptus Mundi8,5
    10.Isolation -Isolation8,5
    11.Brocken Moon-Das Märchen vom Schnee8,5
    12.Source of Silence-Reborn8,5
    13.Inarborat-Inarborat8,5
    14.Heather Nova-The Jasmine Flower8,5
    15.I Shalt Become -Requiem8,0
    16.Lupus Nocturnus -Suicidal Thoughts Pt. I8,0
    17.Goldfrapp-Seventh Tree8,0
    18.Benediction-Killing Music8,0
    19.Slipknot-All Hope is Gone8,0
    20.IC Rex-Valonkantajan Alkemia8,0
    21.Anathema-Hindsight8,0
    22.Amy MacDonald-This is the Life8,0
    23.Hollenthon-Opus Magnum8,0
    24.Nyktalgia-Pesinthatos8,0
    25.Miley Cyrus -Breakout8,0
    26.Taake-Taake8,0
    27.Blaze Bayley-That Man Who Would Not Die 7,5
    28.Emiliana Torrini -Me And Armini7,5
    29.Caina-Temporary Anntenae7,5
    30.Warbringer-War Without End7,5
    31.Leviathan-Massive Conspiracy Against All Live7,5
    32.Annthennath -Peans of Apostasy7,5
    33.Enslaved-Vertrebrae7,5
    34.A Fine Frenzy-One Cell in The Sea7,5
    35.Vordr-III7,5
    36.Black Anvil-Time Insults The Mind7,5
    37.Legion of the Damned-Cult of the Dead7,5
    38.Deathgate Arkanum-Stillhallen7,5
    39.Death Angel-Killing Season7,5
    40.Adele -197,5
    41.Dismember-Dismember7,5
    42.Drowning the Light-Serpents Reign7,0
    43.Destruction-D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.7,0
    44.Behexen-My Soul for His Glory7,0
    45.Verzivatar-In The Shadow of Sombre Clouds7,0
    46.Iced Earth -The Crucible of Men7,0
    47.Odal-Zornes Heimat7,0
    48.Dark Fortress-Eidolon7,0
    49.Omnium Gatherum-The Redshift7,0
    50.Communic -Payment of Existance7,0
    51.I Shalt Become -In The Falling Snow7,0
    52.Bohemian Grove-Age of Retrogression7,0
    53.Kataklysm-Prevail7,0
    54.Flashover-Superior7,0
    55.Forefather -Steadfest7,0
    56.Duffy-Rockferry7,0
    57.The Absolute of Malignity-The Absolute of Malignity6,5
    58.Taarma-Beyond the Cemetary Gates 6,5
    59.Unleashed-Hammer Battallion6,5
    60.Amon Amarth-Twilight of the Thunder God6,5
    61.Njiqahdda-Mal Esk Varii Aan6,5
    62.Khold-Hundre Ar Gammal6,5
    63.Aimee Mann-Smilers6,5
    64.Pest-Rest in Morbid Darkness6,0
    65.Abyssed-Bejaan6,0
    66.Evilfeast-Lost Horizons of Wisdom6,0
    67.Menace Ruins-Cult of Ruins6,0
    68.Elite -We Own the Mountains6,0
    69.Bloodbath-The Fathomless Mastery6,0
    70.Necrofrost-Blackeon Lightharvest5,5
    71.Benedictum-Seasons of Tragedy5,5
    72.Old Wainds-Death Nord Kult5,5
    73.Dornenreich -In Luft Geritzt5,5
    74.Gabriela Cilmi-Lessons to be Learned5,5
    75.Krypt-Preludes to Death5,0
    76.Frostgrave-Hymns from the Grave5,0
    77.Hateful Abandon-Famine4,0
    78.Keep of Kalessin-Kolossus3,5
    79.Nortt-Galgenfrist3,0
    80.Kill-Wasteland0,5


    (von diesen 80 Alben wurden bislang 38 Original gekauft)

    Anmerkung: in die Liste wurden lediglich Alben aufgenommen welche ich komplett gehört habe. Metallica fallen beispielsweise raus, weil ich mir nicht mehr als 4 Songs geben konnte.




    Sonstiges:

    Avsked/Schlaflos-Split:
    Avsked7,5
    Schlaflos8,0
    Wolfthorn/Erhabenheit-Split:
    Wolfthorn6,5
    Erhabenheit8,5


    Nachträglich im Kreuzverhör:
    Fullmoon Dweller - The Wandering Ghoul 8,5
    Happy Days - Defeated By Life 8,0
    The Eternal Night - Our Failed Human Existance 7,5
    Fornicatus - The Suicide Chamber6,5
    Anhedonia - Der Schrei der Natur6,5
  • Meine Alben 2007:

    17 nov. 2007, 11h01m

    Legion of the Damned - Sons of the Jackal
    Das zweite Album der neuen Occult. Entgegen meiner Erwartung wurde die Musik nicht massenfreundlicher, sondern ballert immer noch roh drauf. Im Gegensatz zum Debut sogar noch unmelidiöser und kompromissloser. Leider bleibt kaum ein Song speziell hängen sonder alles ballert wie ein Bombenhagel an einem vorbei.
    7/10

    Endstille - Endstilles Reich
    Die Band mag hier und da sehr umstritten sein, dennoch muss jeder der halbwegs Ahnung hat eingestehen, dass die Jungs einen ganz eigenen Stil haben. Endstille nämlich bringen trotz des hohen Tempos und den anhaltenden Blasts stehts das gewisse Gefühlt mir rein. In dieser Hinsicht haben sie mit "Endstilles Reich" wohl den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht, denn nie zuvor war ein Endstille Album so dramatisch! Dafür gibts eine verdammte starke:
    8,5/10

    W.A.S.P. - Dominator
    Bereits Wochen vor der offiziellen Veröffentlichung lief das Album auf meiner Festplatte hoch und runter. Was für ein Gefühl dann erst, das Album in den Händen zu halten und über die Anlage dröhnen zu lassen. "Take me up", "The Burning Man" und "Heaven hung in black" sind absolute Weltklasse Songs, wie man sie Mr.Lawless nicht mehr zugetraut hätte, denn sie gehören wirklich zum beste was er je geschrieben hat. Der Rest des Albums kommt über den Stand des Durchschnitts aber leider nicht heraus, womit ich nicht die Höchstnote vergeben kann.
    9/10

    Helritt - Trotend dem Niedergang
    Ein Album, welches ich gekauft habe ohne je zuvor was von dieser Band gehört zu haben. Dementsprechend überraschter war ich als mir das Eröffnungsstück "Das Mahl" mit seinem traumhaften Intro und dem treibenden Riffs durch die Ohren rauschte. Denn das hatte ich wahrlich nicht erwartet, dass ich einen der besten, wenn nicht so gar den besten deutschen schwarzheidnischen Song zu hören bekomm. Die folgenden 7 Lieder können das Niveau natürlich nicht halten, obwohl auch diese ihren Reiz haben.
    8,5/10

    Severe Torture - Sworn Vengeance
    Mit brutalem Death Metal werd ich ja schon seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich warm. Dennoch konnte mich dieses Album der Holländer begeistern. Sie bringen ihre Songs kurz, treffsicher und technisch einwandfrei rüber.
    Für diese Art von Musik, hat dieses Album einen recht hohen Wiedererkennungswert, und verdiehnt auch bei mir annehmbare Notengebung.
    7/10

    Farsot - IIII
    Da ist es also, das ersehnte Vollzeit-Debüt der Thüringer Black Metaller von Farsot: Und jeder der auf ausgedehnten Black Metal depressiver Art sollte dieses Album mal antesten. Dann das ist schon ein kleines Kunstwerk was die Herren hier abliefern: Alleine schon die sehr geil gemachte Aufmachung des Digipacks sollte den Kaufpreis wert sein. Das Album besteht aus vier Songs welche durch je 3 Zwischensequenzen unterteilt sind. Jeder einzelne Song beschäftigt sich mit einem bestimmten Thema: Hass, Angst, Tod und Trauer. Musikalisch sind die Themen in der Musik auch recht gut nachvollziehbar, was natürlich auch sein sollte, wenn man ein Album schon mit solch einem Konzept aufbaut. Qualitativ gesehen hebt sich vor allem das 20minütige Abschlussstück "Trauer" hervor. Ein erstklassiges Stück mit sehr viel Abwechslung, womit man auch nach dem 10. mal noch neues herraushört. Die anderen drei Themen werden musikalisch zwar gut, aber nicht so spannend und intensiv wie "Trauer" verarbeitet, somit lautet meine Note wiefolgt:
    9/10

    Samsas Traum - Heiliges Herz
    ...das Schwert deiner Sonne. So der Titel von Kaschkes neustem Werk. Und im Gegensatz zu den alten Sachen ist es ein von vorne bis hinten mit Metal beladenes Album. Einfach grandios, was der Kerl zustande kriegt. Gefühl wie im "Liebeslied", rasend wie in "Hirte der Meere" oder einfach nur von grundauf böse wie im harten "Schlaf in den Flammen". Endlich ein Samsas Album das über weite Strecken ohne Gothic Kitsch auskommt. Lediglich "Zeitalter der Bäume" hat einen etwas platten Text, und die Zeile über die Wertlosigkeit eines Menschenlebens sind dann doch eher peinlich. Aber sonst kann ich das Album nur empfehlen und alle Samsas Traum Hasser (ist ja schön in Mode gekommen) kann ich an dieser Stelle nur auslachen. Dafür, dass sie diese (Black) Metal Granate wahrscheinlich nichtmal ansatzweise gehört haben bevor sie rumschrien.
    8,5/10

    Imperium Dekadenz - Dämmerung der Szenarien
    Nach dem Debüt von 2006 legten sie auch dieses Jahr gleich nach..und zwar noch genialer! War der Vorgänger schon eine riesiege Überraschung und meiner Meinung nach das beste Black Metal Album des Jahres, kann auch die Szenariendämmerung diesen Titel für 2007 nach Hause holen. Jede Melodie, jeder Schrei sitzt einfach perfekt. Apropos Melodie: Ja sie sind deutlich melodischer geworden, die Rauheit des Debüts verblasst etwas. Aber das macht nun wirklich rein gar nix aus. Schließlich gibts für mehr old-school angesiedelten Hörer mit "hordes from the dark star" auch einen typischen black metal kracher. Ansonsten ist das einfach Gänsehaut pur, denn spätestens beim letzten regulärem Song "The Night Whispers to the wise" dürfte es jeden Fan atmosphärischer Klänge gepackt haben!
    9/10 (aber eine verfickt gute!)

    Tori Amos - American Doll Posse
    Ich habe diese Dame ja erst recht spät für mich entdeckt, weswegen ich dieses Album eigentlich auch erst letzte Woche gekauft habe (Januar 08^^). Dennoch denke ich, dass ich ein kleines Urteil fällen kann. Ähnlich wie die beiden Vorgänger Alben ist auch das 2007er Werk proppevoll (diesmal ganze 23 Songs. Das ist natürlich einerseits ein riesiger Vorteil, weil man das Album wirklich hoch und runter hören kann und bei jedem neuem Durchlauf noch was neues entdeckt. Auf der anderen Seite hingegen ist natürlich klar, dass es etwas langatmig wirken kann. Schließlich klingt nicht jeder Song so einzigartig wie "Bouncing off clouds" oder "big wheel", sondern viele Sachen ähneln sich halt leider auch, aber bei Tori Amos ist das egal. Die darf das.
    8,5/10

    Turisas - The Varangian Way
    Etwas verpeilt, dass die Finnen ein neues Album rausbrachten musste ich im Laden doch recht spontan zugreifen, weil mir die "Battle Metal" von denen ja sogut gefiel. Die Sache hätte ich mir lieber zweimal überlegen sollen. Zwar fand ich die Scheibe Anfangs ganzh intressant, doch wenn ich sie mir jetzt ein halbes Jahr später nochmal anhöre, kommt mir beinahe schon das böse Wort "Geschmacksverirrung" in den Sinn. Na gut, der Opener ist schon eine klasse Song, auch sonst taugen manche Passagen was. Aber viel zu oft sind es lieblose KLangspielerein und ausgelutschte Epik-Themen, die eigentlich keine Sau mehr braucht.
    6,5/10

    Overkill - Immortalis
    Und wieder ein neues Album, einer der unterbewertetsten Bands aller Zeiten. Overkill waren einfach schon immer eine Granate, sind noch immer eine Granate und werden auch ewig eine bleiben. Denkste. Ich war ja schon einer der wenigen, welcher die viel umstrittenen Vorgänger recht ordentlich abfeierte. Aber mit Immortalis wurden auch mir ein bisschen die Augen geöffnet. Um Gottes Willen, nein! Ich würde nie behaupten, dass es ein schlechtes Album ist. Schließlich sind "Devils in the Mist", "Hell is" und der superbe "Overkill V: The Brand" erstklassige Overkill Songs (letzterer gar der beste seit Jahren). Über weite Strecken des Albums jedoch merke sogar ich, dass einfach die Puste bei den Jungs raus ist. Viel zu viel belangloses Mid-Tempo...
    7/10

    King Diamond - Give me your Soul, please.
    Mein erstes Album vom King. Und auf dieses folgten im Laufe der Monate dann auch noch ein paar andere. Ich habe dem Album also viel zu verdanken, denn ohne dieses würde ich heute noch keine "Abigail" im Regal stehen haben. Ansonsten ist das neue Album verglichen mit den anderen King Alben nicht so der Brüller. Richtige Hits sucht man bis auf "Mirror Mirror" und den Titelsong eigentlich eher vergeblich. Material, dass für den King einfach nur Mittelmaß ist findet man dafür wie Sand am mehr..dafür aber auch kein wirklicher Ausfall.
    8/10

    Katie Melua - Pictures
    Schon 2006 fiel mir auf, dass mir arg viel nicht-metal Sachen gefallen. Mit der neuen Katie Melua habe ich jetzt auch zum ersten mal ein aktuelles nicht-metal album gekauft. Objektiv betrachtet ist es vielleicht kein Meisterwerk, aber dennoch lief es deutlich öfters als manch ein Metal-Favorit dieses Jahr. Es ist einfach wunderschöne Musik um zu entspannen und rumträumen. Anspieltipps: "if the light goes out" und "dirty dice"
    8/10

    Epica - The Divine Conspiracy
    Der Song auf dem Legacy Sampler "Fools of Damnation" hatte es mir einfach angetan. Ich hab allgemein ne ziemliche Schwäche für Gothic/Symphonic Metal mit Frauengesang. Zwischen den ganzen Black Metal CDs war die göttliche Verschwörung dann im Dezember des Jahres eine willkommene Abwechslung. Ahja, Abwechslung ist auch ein gutes Stichwort. Denn davon gibts auf diesem Album wahrlich genug. Mal ruhig, mal schnell, mal locker-flockig mal todernst. Absolut empfehlenswert, vor allem für die von der neuen Nightwish so bitter enttäuscht wurden wie ich. Dafür gibts eine super-liebgemeinte:
    8/10

    Mutiilation - Sorrow Galaxies
    Juppie! Ein neues Album der französischen Kult Schwarzheimer. Ein guter Anlass sich auch mal was von denen als Original CD ins Regal zu stellen, denn mit Sorrow Galaxies hat das Froschfresser-Projekt Willy Roussel (was ein geiler Name) ein richtig feines Album an die verzweifelten Seelen dieser Welt gebracht. Im Gegensatz zu den früheren Alben geht man hier nämlich deutlich ernster zu Werk, und sucht nach dem Sinn des Lebens in den endlosen Weiten des Weltalls. Ich denke die Lyrics (welche trotz 4 Tracks, ein ganzes Booklet füllen)werden so ziemlich jeden von uns etwas ansprechen. Zumindest mir ging es so. Als Anspieltipp kann ich noch den Opener nennen, welcher den restlichen 3 Stücken recht deutlich überlegen ist.
    8/10

    Drudkh - Enstrangement
    Am 31. August bereits kam das Album auf den Markt, muss abe irgendwie verpennt haben es mir zu besorgen, denn trotz aller Vorfreude hielt ich das gute Stück erst mitte Dezmber in den Händen. Viel zu spät angesicht dessen, dass Drudkh hier das beste Album ihrer Karrierre hinlegen. Weniger Black Metal, mehr Atmosphäre. Ein gute Konzept, welches auch Musikhörer ansprechen dürfte, welche mit Drudkh bislang weniger vertraut waren. Denn wer wird bei Melodien wie bei "Skies at our Feet" oder dem bezaubernden Instrumental "Only the Wind Remembers my name" nicht weich? Ganz großes Damentennis, was die Ukrainer hier ablieferten.
    8,5/10

    Verdunkeln - Einblick in den Qualenfall
    Ein Bandname der in keiner Liste der bescheuertsten fehlen darf. Ein Logo in dem eher unpassen versucht wird den Namen in ein umgedrehtes Kreuz zu pressen. Ein schlechtes Cover (incl. oberpeinlichem inlay - kindermonsterparty oder was?). Kann man da was erwarten? Ja, auf jeden Fall. Sofern man nicht gerade das Album des Jahres sucht. Denn die Deutschen fabrizieren einen durchaus intressanten und eigenen Black Metal, der meiner Meinung nach recht schwer zu beschreiben ist. Ich kann nur soviel sagen: Richtig wirken tut es nur bei bewusstem Konsum. Sprich das ist definitiv nix für nebenbei. Aber selbst unter den Kopfhörern ist mir noch nicht alles ganz schlüssig...aber wahrscheinlich ist es das für die Band auch nicht, schließlich sind komplizierte, uneingängige Black Metal Alben ja schwer in Mode.
    7,5/10

    Peste Noire - Folkfuck Folie
    Abgefahren oder dem Titel entsprechend fol(k)abgefuckt geben sich die Chaoten aus Fronkroisch auch mit diesem Album wieder. Viel Krach, mit unverständlichem Geschrei gepaart mit einem Berg voll geiler Black Metal Riffs. Hier und da zwar ein kleiner Ausfall, aber insgesamt macht dieses Album einfach verdammt viel Spaß!
    8/10

    Ensiferum - Victory Songs
    Hätte es an jenem Tag im örtlichen Müller auch nur wenigstens eine andere halbwegs hörbare aktuelle Veröffentlichung gegeben, ständen die Victory Songs womöglich nicht in meinem Regal. Aber wie ich das so an mir habe, kann ich wenn ich einen Laden mit Geld betrete, nicht mit Geld wieder rauskommen. So hab ich doch glatt Vollpreis für das Album bezahlt. Und? Hat es sich wenigstens gelohnt?...Nö. Eine Ansammlung absolut vorhersehbarer "Pagan" *hust* Metalsongs für Metalanfänger. "Deathbringer from the Skay" und "Ahti" sind schon recht lustige Songs, weswegen ich mir die Band am Summer Breeze 2008 wohl auch angucken werde, aber Lieder wie das pseudo-pompöse "Wanderer" oder dem kitschigen Titelsong bringen mich eher zum schmunzeln als zum headbangen. Aber wie gesagt, der Spaßfaktor ist ziemlich groß. Also kann man sich das Album hin und wieder schon mal reinziehn.
    7/10

    Alcest - Souvenirs d'un autre Monde
    Kommen wir nun zum absoluten Highlight des Jahres: Alcest. Ich hatte sogar keine Ahnung was mich erwartet. aBer die guten Kritiken, das faszinierende Cover und die Tatsache das Großmeister Neige hinter dem Projekt steht liesen mich zum Blindkauf verführen. Und ich kann wirklich behaupten, dass ich selten zuvor so staundend vor der Anlage saß. Was war das, was da aus den Boxen kam? War es Postrock (wie oft bezeichnet), nein das eigentlich nicht...denn die Riffs an sich sind von der Art her doch deutlich dem Black Metal zuzuordnen, auch der Aufbau der Songs klingt für mich nach Schwarzmetall. Aber Mensch! Es ist kein Black Metal. Das ist einfach nur faszinierende Musik, die sich am ehesten als eine positive und hoffnungsvolle Version des atmosphärischen Black Metal bezeichnen lässt. So etas kam mir noch nie zuvor zu Ohren, und wirklich jedes Wesen auf Gottes Erde sollte in dieses Meisterwerk reinhören! Veredelt wird das ganze noch durch den sehr eigenständigen Gesangsstil, den Neige hier ausprobiert. huldigt!
    9,5/10

    Drautran - Throne of the Dephts
    Mit den Songtiteln und dem typischen Akustikintro liegt die Vermutung zwar mehr als nahe, dass wir es mit einem typisch deutschem Pagan Album zu tun haben, doch der erste Eindruck täuscht in diesem Fall. Denn was Drautran auf ihrem offiziellem Debut fabrizieren passt definitiv nicht in eine einzige Schublade rein. so finden sich wie gesagt typische Pagan Elemete, aber auch derbe Death Metal artige Riffs und schwarzmetallische Melodien und Schreie. Das liest sich leider etwas großartiger als es in Wirklichkeit ist, da die einzelnen Einflüsse eher aneinander geschraubt wurden anstatt sie zu einem tödlichem Gemisch zu formen. Das trübt den Gesamteindruck leider, wobei das Album doch sonst sackstarke Passagen hat! Vor allem der Übersong "Dusk of Fimbulwinter" sollte man als Anspieltipp erwähnen.
    8/10

    Xasthur - Defective Epitaph
    Auf gut 75 Minuten tobt sich das Genie names Malefic, welcher hinter Xasthur steht, dieses mal aus. Und zwar noch uneingänger als sonst. Da ich nicht wirklich jederzeit einen Nerv dazu habe, missfällt mir das aber ein bisschen. Denn das Album ist wie ein Schleudergang. Alles wird durcheinander gewirbelt und man weiß nicht mehr wo oben und unten, wo Anfang und Ende ist. Doch in regelmäßigen Abständen findet man diese absolut grandiosen Ideen, für welche ich mich gerne ne Stunde durchschleudern lasse. Malefic hat einfach dieses besondere Händchen um mit wenig Mitteln Atmosphäre zu ereugen!
    7,5/10

    Kratornas - Over the Fourth Part of the Earth
    Für schlappe 7€ konnte ich die Scheibe jemandem abkaufen. Wieso man das Teil bloß so billig verkauft? Das hab ich mich nach dem erstem Durchgang nicht nochmal gefragt. Absolut billige Riffs gespielt mit übelst verzerrtem Gitarrensound...auch der Gesang wurde anscheinds über eine Distortion Pedal aufgenommen. Wirklich ganz ganz schlimmer Black/Thrash/Grind. Aber was meint meine Wenigkeit ein halbes Jahr später über das Album? Objektiv betrachtet immer noch die gleiche Scheisse, aber subjektiv betrachtet einfach ne ordentliche Portion Spaß in Krachform!
    6/10

    Blut aus Nord - Odinist
    ...the Destruction of Reason by Illumination. Naja, dürfte nicht für Jedermann verständlich sein, der Titel. Aber darum gehts ja gar nicht, sondern viel mehr um die Musik der Franzosen, die meiner Ansicht nach in der Black Metal Champions League mitspielen. Wie man es von der Band gewohnt ist, gibts ein herrlich mystisches Intro welches zugleich auch das Outro darstellt. Dazwischen werden meist "schräge" Akkorde unterlegt von präzisem Doublebass Drumming dargeboten (welche aber schwer nach Programming schreien). Extrem positiv fällt auch auf diesem Album wieder der verflucht böse Gesang von Vindsval auf. Insgesamt wirkt das Album wieder deutlich einfacher gestrickt als der zurecht umstrittene Vorgänger "MORT". Trotzdem bleibt nix wirklich im Kopf hängen, außer dem Intro unde dem Outro. Dafür gibts noch ne knappe:
    8/10

    Mayhem - Ordo ad Chao
    Mit Mayhem war ich nie wirklich vertraut, aber aus Neugier hab ich mir das Album dann runter geladen. Und das am folgenden Wochenende im Media Markt außer dieser Scheibe nix intresanntes gab, fand nunmals meine erste Mayhem CD den weg in mein Regal. Was die Kultkombo hier darbietet lässt sicherlich nicht mit ihren frühen Werken vergleichen, denn mit rauem old-school Black hat das wenig zu tun. Rau klingt "Ordo ad Chao" dennoch, aber auf eine andere düstere Art und weise. Auf diesem Album sammeln sich unzählige Riffs und Ideen, womit das Album trotz der fehlenden Göttermomente auch nach zig Durchgängen immer wieder intressant ist.
    8/10

    Trelldom - Til Minne
    Mit Gorgoroth wurde ich bis auf das Gaahllose „Antichrist“ Album ja nie wirklich warm. Dennoch entschied ich mich für den Kauf der neuen Trelldom, obwohl schon etwas meine Zweifel hatte, da mir Gaahls Stimme nie sonderlich sympathisch war. Aber halb so schlimm! Die Musik geht nämlich sehr wohl in Ordnung und auch der Gesang unterscheidet sich von dem was Gaahl für Gorgorotz aus der Kehle holt. Vor allem der Zehnminüter „Steg“ hat es mir sehr angetan, denn im Gegensatz zum restlichen, eher schnellerem und brutalem Stoff begeben sich die Norweger hier eher in Progressive, ambiente Gefilde welche sehr Filosofem-beinflusst klingen.
    7,5/10

    3 Inches of Blood – Fire up the Blades
    Yeah! Ein neues Album der kanadischen Trad-Metaller. Natürlich wurde das Album gleich am Release-Tag eingetütet. Das Intro und der darauf folgende „Night Marauders“ können auch gleich überzeugen. Die restlichen Songs ziehen beim ersten Versuch aber eher an einem vorbei. Beim zweiten, dritten und auch beim zwölften Anlauf ändert sich da leider nicht viel dran. Einzeln betrachtet sind das alles ganze schicke Songs, aber sie klingen einfach viel zu austauschbar. Qualitativ bieten die Jungs wahrlich ein Haufen geiler Metalriffs, aber dabei verlieren sie irgendwie das Gefühl und die Energie, die das 2004er Album „Advance and Vanguish“ so ausgemacht haben. Wenn man das Album am Stück durchhört wird es einfach ziemlich schnell langweilig…ein bisschen Abwechslung würde den Jungs einfach gut tun. Wahlweise würden es auch ein paar richtige Hits wie „Deadly Sinners“ oder „Destroy the Orcs“ (beide vom Vorgänger) ausgleichen.
    7/10

    Heimfahrt – Promo.
    Als einer der wenigen darf ich ein Exemplar der Heimfahrt Promo in den Händen halten. Das Einmann Projekt um den Legefelder Frank Schiecke huldigt mit dieser Demo Cd dem bombastischen Viking Metal wie er von Bathory auf der Hammerheart anno 1990 zu hören war. Allerdings wirkt die Musik von Heimfahrt mehr lahm und hypnotisierend, was vor allem durch den Chor-ähnlichen Gesang verstärkt wird. Eine CD die förmlich danach schreit näher betrachtet zu werden. Gesagt, getan. Bei genauerem hinhören entpuppen sich die 7 Lieder aber als weniger spannend als erwartet. Um ehrlich zu sein merkt man zwischen den Songs kaum einen Unterschied, schließlich werden sie alle auf dieselbe Art und Weise dargeboten. Mystischer Gesang und einer meterdicker Keyboardteppich unterlegt durch recht einfalls- und wirkungslose Gitarrenriffs, welche viel zu sehr in den Hintergrund gemischt wurden. Ich möchte Heimfahrt nicht das Potenzial abstreiten, denn die Musik hat eigentlichen durchaus ihren eigenen Reiz, aber mit dieser Promo kann man noch keinen Musikliebhaber wirklich überzeugen.
    5/10

    Moonsorrow – Viides Luku: Hävitetty
    Mensch was hab ich mich auf ein neues Album von Moonsorrow gefreut. Überall wurde des bis ins Nirwana abgefeierte Album als ihr Karriere Highlight bezeichnet. Diese Aussage kann ich so aber definitiv nicht unterschreiben. Zwar fängt alles mit dem Intro „Born of Ice“ wunderbar an: Moonsorrow zeigen sich von ihrer besten Seite. Das richtige Gefühl für die perfekte Melodie. Auch wenn der erste der beiden Haupttracks anfängt ist man noch von der Göttlichkeit der Scheibe überzeugt. Dies verblasst aber nach und nach. Zwar klingt alles so wie man es technisch von Moonsorrow gewohnt ist, dennoch scheint den Finnen langsam die Ideen auszugehen. Die Melodien sind leicht vorhersehbar und werden dann doch auch etwas zu oft wiederholt. Eigentlich sind das keine Songs die eine knappe halbe Stunde auf die Waage bringen. Es wirkt viel zu sehr nach einer Promo Aktion, dass das neue Moonsorrow Album nur aus zwei Überlangen Songs besteht. Dennoch kann man die Klasse der Band trotz dieser Kritikpunkte nicht vergessen, schließlich haben Moonsorrow einfach einen dermaßen einmaligen, genialen Stil, der auch die hohe Benotung rechtfertigt!
    8,5/10

    Primordial – To the Nameless Dead
    Die Iren haben dieses Jahr sicher eines der allgemein beliebtesten Alben veröffentlicht. Da mir ihre Musik eh sehr zusagt konnte ich mir dieses Album natürlich nicht entgehen lassen. schon der Opener „Empire Falls“ überzeugt auf ganzer Linie. Eine grandiose Gitarrenmelodie, emotionaler Gesang und ein verdammt guter Text. Die beiden folgenden Stücke „Gallows Hymn“ und „As Rome Burns“ können dem Opener in allen Belangen auch noch gut das Wasser reichen. Erst bei „Failures Burden“ machen sich erste Mittelmäßigkeiten zu bemerken, welche auf „Heathen Tribes“ auch fortgesetzt werden. Denn der, zwar durchaus abwechslungsreiche, 8 Minüter bremst den Albumsfluss arg. Mit „Traitors Gate“ gibt’s dann kurz vor Schluss aber nochmal ein absolutes Highlight, in dem Primordial nochmal ihre schwarzmetallischen Wurzeln zeigen und derbst reinhauen. Hut ab!
    8,5/10

    Wolfshauch – Des Scheintoten Sicht
    Da diese Demo laut einzigem Mitglied Memnoch auf 25 Stück limitiert ist, dürfte wohl kaum jemand die Musik kennen. Umso besser sie mal zu beschreiben! Los geht’s auf jedem Fall mit tollen Akustik Intro, klingt nicht sonderlich originell aber versprüht durchaus die nötige Atmosphäre. Die beiden ersten richtigen Songs erfüllen auch die Hoffnungen welche man nach dem Intro hatte: Gefühlvoller, atmosphärischer Black Metal unterstrichen durch eine ausgesprochen saubere und vor allem vom Mix her hervorhangende Produktion (nur der Gesang scheint etwas verzerrt und öfters auch zu leise abgemischt zu sein. Aber sonst wirklich erste Sahne). Mit den folgenden Tracks „Mein Weidegrund“ und „Verneigung vor dem Tor“ scheint dem Berliner allerdings etwas die Puste auszugehen. Die Melodien klingen ausgelutscht und der Aufbau zu vorhersehbar. Auch der Qualität der Riffs überzeugt nicht sonderlich. Doch zum Ende hin kommt Memnoch noch mal aus der Kreativblockade heraus und liefert mit „Sturm, Winter und Tod“ und „Blutstrom“ zwei erstklassige Black Metal Songs ab, welche IMO zu den besten des Jahres gehören. Besonders spannend ist der krönende Abschluss im Blutstrom. Klasse! Ich freue mich auf ein neues Album…am liebsten natürlich über ein Label!
    7,5/10

    Helrunar – Baldr Ok Îss
    Spätestens seitdem die Band auf dem Summer Breeze einen neuen Song vorstellte konnte ich es nicht mehr erwarten das neue Album in den Händen zu halten. Ein Haufen guter Bands hatte dieses Jahr leicht bis sehr enttäuscht aber Helrunar gehören definitiv nicht dazu. Sie toppen sogar beinahe noch den grandiosen Vorgänger „Frostnacht“, von welchem sie stilistisch gesehen aber zum Glück nicht großartig abweichen. Die einzige Veränderung die über das ganze Album auffällt ist, dass die Songs deutlich gradliniger und direkter sind. Dies mag für viele zwar ein Verlust der Atmosphäre sein, aber bei Helrunar ist das meiner Meinung nach nicht so. Schließlich gibt’s mit „Baldr“ und „Glamr“ zwei absolute Gänsehautlieder, der Rest hinkt auch nicht sonderlich hinterher sondern hält ein konstant hohes Level! „Hunta and Boga“, „Iss“ und alle anderen…eiskalt und genial!
    9/10

    Powerwolf – Lupus Dei
    Red Aim, ähh…Powerwolf sind zweifelsohne eine begnadete Live Band, was sie mir auch schon zweimal eindrucksvoll beweisen durften. Songs wie „In Blood We Trust“, „Prayer in the Dark“ oder „Vampires don’t Die“ sind geniale Live Hymnen und spätestens nach 6 Bier die metallische Offenbarung schlechthin. Doch schon die Songs vom Vorgänger kamen auf der CD eher druck- und lustlos daher. Daran hat sich wenigstens ein bisschen was geändert, da zumindest die Produktion deutlich mehr knallt und auch das Songwriting an sich etwas professioneller scheint. Dennoch versprüht auch diese CD nicht den genialen Charme den die Band auf der Bühne versprüht. Bonuspunkte gibt’s noch für den oberlustigen Text von „We Take it From the Living“.
    8/10