Articles

RSS
  • Volk

    20 jui. 2009, 7h56m

    Sun 19 Jul – Laibach, Mona Mur & En Esch LAIBACH spielten auf diesem Konzert in Potsdam ihre Volk-Tour. Die Tracks des Albums wurden ziemlich genau in ihrer Reihenfolge dargeboten, wobei einige Lieder, wie Italy und Nippon, nicht gespielt wurden. Es gab zwei Leinwände, auf denen interessante Filme und Visuals projiziert wurden. Diese waren zum Teil freundlich anzuschauen, wie Kornfelder und schwebende Kirchtürme bei Rossya, oder finster und böse, wie bei Anglia, wo Se7en- oder SAW-mässige blutige Kulissen zu sehen waren, die von einer lachenden (eisernen oder viktorianischen?) Lady durchschritten wurden. Von der alten Besetzung der Band war lediglich Sänger Milan Fras aus der Bühne. Am Schluss dieses Konzertteils gab es Slovenia, dann kam eine kleine Pause, die mit der NSK-Hymne überbrückt wurde. Im zweiten Teil wurden nicht-so-alte Lieder gespielt wie Das Spiel ist aus, Du bist unser, Tanz mit Laibach und auch ein Track vom Kapital-Album. Die Zugaben waren eine Überraschung - im Gegensatz zu früheren Volk-Konzerten, wo Klassiker wie Geburt einer Nation gespielt wurden, gab es dieses Mal ganz alte Tracks wie Brat Moj. Diese wurden interessant dargeboten, da sie einer rabiaten Bearbeitung unterzogen waren.
    Wie immer war das LAIBACH-Konzert spannend, beeindruckend und gut. Einen Unterschied gab es noch. Mein Freund sagte: "It´s the first time I see LAIBACH and the singer looks HUMAN. In all the earlier gigs I saw he looked beyond everything." :o)
  • Tra La La

    12 jui. 2009, 8h53m

    Sat 11 Jul – T. Raumschmiere Maria ist ein schöner Club. Vor allem im Sommer ist es dort noch besser, weil sich (hoffentlich noch sehr lange) direkt an der Spree sitzen lässt - in unserem Fall fand das auf einer Bank statt, die idyllisch zwischen Hecken steht, während schöne Elektronik-Musik lief.
    Da ich um 4 nach Hause ging, kann ich leider "nur" über DAS BIERBEBEN und T. RAUMSCHMIERE schreiben, aber die beiden Auftritte hatten es in sich.

    DAS BIERBEBEN war punkiger und rockiger als bei einem früheren Auftritt im SO36. Es gab ein paar Songs von der neuen Platte (vor allem das tolle Vogel-Lied und "Dunkle Tage" kamen gut rüber) und ältere Stücke wie "Alles fällt" und "Ihr". Seltsamerweise ging das Publikum nicht wirklich mit, was sich im Gesicht der Sängerin widerspiegelte, die irgendwann sagte: "Ihr schaut alle so verstört" und irgendwann später: "Ihr Hippies!" Damit hatte sie recht, denn die Band war super, aber alle (nein, nicht alle, etliche Leute tanzten mehr oder weniger ekstatisch und freuten sich) standen wie versteinert rum. Typisches Berlin-Schicksal?

    T. RAUMSCHMIERE ging vom ersten Moment an sehr ab, ebenfalls mit Band, spielte er/spielten sie sich durch die besten und attraktiven Songs von allen Alben, z. B. "E", "Brenner", "Monstruckdriver", dieses geile eher ruhige aber brachiale Instrumentalstück von "Blitzkrieg Pop" (Name leider vergessen" und als Zugabe "Sick like me". Es gab eine Menge Stroboskop-Licht und der Auftritt war sehr energetisch. Davon mal abgesehen daß das Keyboard bei den ersten 2 Songs nicht funktionierte (was aber ohnehin nicht viel ausmachte, da es auch so sehr gell war) flutschte der Gig nur so. Marco Haas spritzte mehrmals Getränke ins Publikum: ab und zu Wasser, jedoch auch Sachen die offensichtlich ein bisschen oder gar mehr Alkohol enthielten.

    Alles in allem: toll toll toll! Shitkatapult rocks!
  • Wow...!

    1 jui. 2009, 8h03m

    Tue 30 Jun – Nine Inch Nails, Mew ....das war wirklich geil! Wahnsinnig gute Song-Auswahl (so gut wie nichts von den letzten VIER Alben, wobei ich nicht sagen will, die sind nicht gut..... ;o) dafür so gut wie alle Songs, die "alte" Fans lieben (und "neue" bestimmt auch), ausser "Closer" und "Starfuckers Inc.", aber ich will nicht meckern, die Setlist war ansonsten spitze - das Licht war sehr, sehr gut, relativ einfach, aber mit Wumms und sehr viel Strobos...und es war unendlich heiss, was Trent Reznor einmal während der Show ebenfalls anmerkte.
    MEW fand ich ganz gut - meine Bekannten nicht, die gingen in der Zeit alle rauchen oder aufs Klo.
    Wie immer nervig: die Leute welche bei "Hurt" mitklatschen....
    Und am Schluß natürlich "Head like a hole".
    Von den fünf NIN-Gigs die ich sah fand ich den hier am besten....! Super Abschied....
  • Whoah!

    26 juin 2009, 17h02m

    Thu 25 Jun – Pet Shop Boys Meine Fresse, das hat gesessen! Von der absolut grauenhaften Vorband abgesehen (schwülstige, pseudo-literarische, aufgedonnerte Texte begleitet von allerfurchstbarstem Deutschrock-Muckertum (sorry, da halfen auch die Streicher nichts!) Aaaaber dann: die beste und knalligste Show, welche die Pet Shop Boys jemals boten - keine Zeit zum Luftholen, ständig Licht, Installationen, ein-zwei- und dreidimensional, wechselndes bzw. zusammenkrachendes Bühnenbild, zerstörte oder aber mittendrin abgebrochene Songs, Bastard-Tracks, Chris Lowe kloppt auf Metall (Integral), nett dargebotene größte Hits, weirde nie oder selten gespielte Songs von jedem Album (Two divided by Zero, Kings Cross, Do I have to?...) ein verdrehtes Coldplay-Cover und dann im dritten Viertel mal kurz paar Gänge runter mit Putzbeleuchtung und traurigen Tracks...gegen Ende wieder pushend mit It´s a sin und dem wohl unvermeidlichen West End girls (ehrlich gesagt das einzige Nicht-Highlight dieses großartigen Gigs!) Faszinierend, wie respektlos Pet Shop Boys hier mit der eigenen Geschichte sowie ihren großartigen Liedern umgegegangen sind! Am liebsten gleich noch mal! Im Dezember noch mal in Berlin :o)