Tra La La

RSS
Partager

12 jui. 2009, 8h53m

Sat 11 Jul – T. Raumschmiere Maria ist ein schöner Club. Vor allem im Sommer ist es dort noch besser, weil sich (hoffentlich noch sehr lange) direkt an der Spree sitzen lässt - in unserem Fall fand das auf einer Bank statt, die idyllisch zwischen Hecken steht, während schöne Elektronik-Musik lief.
Da ich um 4 nach Hause ging, kann ich leider "nur" über DAS BIERBEBEN und T. RAUMSCHMIERE schreiben, aber die beiden Auftritte hatten es in sich.

DAS BIERBEBEN war punkiger und rockiger als bei einem früheren Auftritt im SO36. Es gab ein paar Songs von der neuen Platte (vor allem das tolle Vogel-Lied und "Dunkle Tage" kamen gut rüber) und ältere Stücke wie "Alles fällt" und "Ihr". Seltsamerweise ging das Publikum nicht wirklich mit, was sich im Gesicht der Sängerin widerspiegelte, die irgendwann sagte: "Ihr schaut alle so verstört" und irgendwann später: "Ihr Hippies!" Damit hatte sie recht, denn die Band war super, aber alle (nein, nicht alle, etliche Leute tanzten mehr oder weniger ekstatisch und freuten sich) standen wie versteinert rum. Typisches Berlin-Schicksal?

T. RAUMSCHMIERE ging vom ersten Moment an sehr ab, ebenfalls mit Band, spielte er/spielten sie sich durch die besten und attraktiven Songs von allen Alben, z. B. "E", "Brenner", "Monstruckdriver", dieses geile eher ruhige aber brachiale Instrumentalstück von "Blitzkrieg Pop" (Name leider vergessen" und als Zugabe "Sick like me". Es gab eine Menge Stroboskop-Licht und der Auftritt war sehr energetisch. Davon mal abgesehen daß das Keyboard bei den ersten 2 Songs nicht funktionierte (was aber ohnehin nicht viel ausmachte, da es auch so sehr gell war) flutschte der Gig nur so. Marco Haas spritzte mehrmals Getränke ins Publikum: ab und zu Wasser, jedoch auch Sachen die offensichtlich ein bisschen oder gar mehr Alkohol enthielten.

Alles in allem: toll toll toll! Shitkatapult rocks!

Commentaires

Ajouter un commentaire. Connectez-vous à Last.fm ou inscrivez-vous (c'est gratuit).